Sangchen Rabten Norbuling

Erdbebenhilfe für Nepal 

Sat Nam, 
 
ich möchte euch mal wieder ein kleines update geben über die Situation im Erdbebengebiet in Nepal Nubri Valley:
 
Als erstes unser ganz herzliches Dankeschön an alle die schon gespendet haben. Es hat Rinpoche, alle Unterstützer und mich selbst  sehr berührt, wie großzügig Ihr seid und wieviel Hilfe wir durch diesen einen Spendenaufruf bewirkt haben. 
 
Inzwischen habe ich viele Unterstützer bekommen. So hat z.B. die Grundschule Mastbruch aus Schloss Neuhaus einen Spendenlauf genutzt um unser Projekt zu unterstützen, dafür ganz herzlichen Dank an die Kinder, aber auch an die Lehrerin Anne Gröpper und das ganze Kollegium, das diese Massnahme mit allen Kräften unterstütz hat. 
 
Ein weiteres Projekt wurde an der Universität Bielefeld gegründet, dort wurden schon fleissig Waffeln verkauft und:
 
Lachen für Nepal, mit skuup improtheater im 
Zwanzig Dreizehn Bar & Cuisine Klosterplatz 13, 33602 Bielefeld 
10. Juni 2015 um 20.00 h
Lachen und Spenden erlaubt und hoch willkommen
 
 
Sat Nam Rasayan Heiler für Nepal im 
Loftyoga, Gadderbaumer Str. 3 33602 Bielefeld
27. Juni 2015 von 10.00 h - 16.00 h 
Jeder der sich gegen eine kleine Spende entspannen will
und etwas über diese meditative Heiltechnik erfahren 
möchte ist herzlich willkommen
 
 
 
Viele andere Projekte sind in der Pipeline und Ihr könnt die Infos finden unter: https://www.facebook.com/groups/1442842399364569/
In dieser Gruppe ist jeder willkommen, der sich einbringen will oder an den Projekten teilnehmen möchte. Schau einfach mal rein.
 
Nun zu den Fakten:
 
Die Situation im Nubri Tal sieht immer noch recht dramatisch aus in Anbetracht des kommenden Monsoons und des nächsten Winters. Aber das Gute ist, die Hilfsmassnahmen sind inzwischen angelaufen und alle Beteiligten geben ihr Bestes. 
Nach wie vor versucht Rinpoche Nuptul Tenpei Nyima unermüdlich die Menschen in den USA, Asien und Europa zum spenden zu motivieren. In einem in den USA veröffentlichten Artikel hat er gesagt, dass es ihm sehr schwer gefallen ist, seine Heimalt in dieser schweren Zeit zu verlassen und statt dessen zurück in den Westen zu gehen um Hilfe und Unterstützung zu organisieren. 
 
Nach den letzten Informationen von Ihm gibt es in dem genannten Gebiet etwas über 1000 Wohnhäuser, die zum grossen Teil so gebaut sind, dass im unteren Stockwerk die Tiere gehalten werden und im oberen Stockwerk die Menschen leben. Daneben gibt es sicher noch Gebäude um die Höfe zu bewirtschaften, aber darüber habe ich keinen wirklichen Kenntnisstand. Rinpoche sagt, dass fast alle Gebäude Schäden unterschiedlichen Ausmasses abbekommen haben und die Renovierungen und Wiederaufbauarbeiten im vollen Gang sind. 
Damit das so bleibt ist aber unsere weiteren Unterstützung nötig. Die ersten Rechnungen müssen bezahlt werden und dafür reichen die ersten Spendengelder.
Wir haben nach meinem ersten Mail jetzt 16.500 € gesammelt, was ein toller Anfang ist. Dieses Geld soll in den nächsten Tagen ans Kloster geschickt werden, damit die Rechungen pünktlich gezahlt werden können
 
Ihr seht schon worauf ich hinaus will: 
 
„ Wir müssen weitermachen, damit diese Menschen überleben“
 
Ich werde auch in Zukunft updates an euch schicken, schaut aber bitte auch auf Facebook oder auf meiner Internetseite http://www.kundalini-forum.de nach den neuesten Infos. Es fällt mir zwar schwer update zu sein, aber ich werde mich wirklich bemühen.
 
Noch einmal mein herzlicher Dank und bitte helft weiter, jeder Euro zählt in dieser Situation.
 
Liebe Grüße auch von Rinpoche,
 
Dagmar 
 
 
Hier nun der link zu einem Video in dem Rinpoche direkt um eure Unterstützung bittet.

 

Sat Nam,

hier ein paar erste Neuigkeiten und Fotos aus Nepal, nachdem das starke Nachbeben von gestern überstanden ist.

Rinpoche hat mir heute morgen geschrieben und wie es aussieht spitzt sich die Lage in Nepal für die armen Bauern in den Bergen immer mehr zu.

Ich übersetze einfach mal Rinpoches Worte für Euch, damit Ihr die Dringlichkeit unserer Hilfe erkennen könnt:

Liebe Dagmar,

danke für Euer Interesse und Eure Hilfe für Nubri Valley und unser Kloster. Leider gab es gestern ein schweres Nachbeben in dem wieder zahlreiche Menschen getötet  oder ihre Häuser zerstört wurden. Glücklicherweise wurde in unserer Gemeinde des Klosters niemand verletzt. Sie sind alle gesund und munter.

Aber ich habe nichts von meiner Schwester und meinem Vater gehört, weil sie das Kloster verlassen haben um sich um unser Haus in meinem Heimatdorf zu kümmern, das zerstört wurde. Unser Dorf liegt zwei Tagesmärsche vom Kloster entfernt.

Eine Cousine in Katmandu hat ihr gerade gebautes Haus verloren und besitzt jetzt nichts mehr. Sie hat mich gebeten für Ihre Kinder zu sorgen, falls ihr etwas geschieht. Sie leben jetzt alle in einem Zelt und niemand hat das Geld für einen Wiederaufbau, weil es so etwas wie eine Gebäudeversicherung in Nepal nicht gibt.

Es gibt keinen Treckingpfad mehr zwischen der Stadt Arugard Bazar und Nubri Valley. Ich befürchte, dass wir Probleme mit der Lebensmittelversorgung und den wichtigsten täglichen Gütern bekommen werden, da dieser Treckingpfad den einzigen Transportweg für die Esel und Maultiere darstellt, die nicht von einem anderen Pfad aus Zugang haben. 

Im Moment haben wir keine Möglichkeit ein anderes Dorf zu erreichen, da die Gefahr von Geröllawinen noch zu gross ist, aber wir werden sobald es möglich ist damit beginnen, den umliegenden Dörfern zu helfen.

Wir brauchen dazu jede Unterstützung, die Ihr uns geben könnt. Jede Spende hilft und wir werden unser Bestes tun, um die Menschen auf den nächsten Winter vorzubereiten.

Leider können wir uns nicht auf unsere Regierung verlassen, viel von den dort eintreffenden Hilfen sind missbraucht worden. Deshalb bitten wir Euch direkt an uns zu spenden. Wir werden alle Massnahmen der Hilfe für Nubri dokumentieren und garantieren Euch, dass Eure Hilfe ankommt.

Vielen Dank, dass Ihr in diesen schweren Stunden an unserer Seite seid.

Die besten Wünsche,

Nuptul Tenpei Nyima

 

 

 

Ihr Lieben,

Ihr habt ja alle schon viel gehört und gelesen über das Schicksal der vom Erdbeben betroffenen Menschen in Nepal. Ich habe gerade mit Rinpoche Nuptul Tenpei Niymna gesprochen, der während des Erdbebens im Sangchen Rabten Norbuling Kloster  in der Region Nubri weilte. Er hat mir von den Auswirkungen des Erdbebens und den Schwierigkeiten berichtet, denen sich die Menschen speziell in so abgelegenen Gebieten wie Nubri stellen müssen.

Ich fühle mich mit dem Koster seit einigen Jahren tief verbunden und einige anderen Menschen, die Rinpoche in meinem Haus kennengelernt haben ebenso. Wir haben schon einige Hilfsaktionen für das Kloster selbst organisiert und konnten immer feststellen, dass alle Mittel die wir zur Verfügung gestellt haben bestmöglich genutzt wurden.

Deshalb möchte ich euch jetzt bitten, Euch an einer Spendenaktion für die Menschen in Nubri zu beteiligen. Nubri ist eine abgelegene Region etwa 3500 m hoch im Himalaya. Die Menschen sind auch in guten Zeiten sehr arm und haben meistens weder Strom noch fliessendes Wasser. Ich war in 2010 selbst in der Gegend um das Kloster und war oft erschüttert, mit wie wenig die Menschen dort leben und für wie viel wir uns tagtäglich beschweren. Zu all dem ist die Region schwer zugänglich. Es gibt keine Strassen und man erreicht das Gebiet nur über die ausgetretenen Pfade von Wanderern oder Eselskarawanen die das Haupttransportmittel in dem Gebiet darstellen.

Rinpoche sagt, dass etwa 90 % der Häuser in dem Gebiet eingestürzt sind und die Menschen dort in wenigen Zelten die sie bis dato erhalten haben übernachten. Zusätzlich scheint jetzt auch noch das Wetter Kapriolen zu schlagen. So hat es in der Region noch einmal Schnee gegeben, was in dieser Zeit, kurz vor dem Monsoon sehr unüblich ist und heute nachmittag soll es sogar in Kathmandu gehagelt haben. Noch scheint der nächste Winter weit, aber um ganze Dörfer neu aufzubauen und sei es auch nur um überhaupt den Winter überstehen zu können ist die Zeit kurz.

Viele die Nepal kennen wissen, dass es dort kein so gut funktionierendes System wie in unserem Staat gibt. Rinpoche hat mir erzählt, dass er sogar für die Landung eines Rettungshubschraubers im Kloster Schmiergeld zahlen sollte. Dabei ging es aber nicht um den Hubschrauber selbst sondern lediglich um die Erlaubnis ein bestimmtes Gebiet überfliegen zu dürfen.

Die Klöster im Land versuchen nun die Menschen nach besten Kräften direkt zu unterstützen, auch durch ihre Kontakte zu Schülern aus anderen Ländern.

Also, lange Rede kurzer Sinn. Wir müssen was tun und wie groß oder klein Dein Beitrag auch ist, er wird 100 % ankommen und helfen. 100 % sind 100 % also auch keine Verwaltungskosten.

Da wir ja schon einige Zeit für das Kloster spenden, haben wir das Glück, über diesen Weg Eure Spende sogar von der Steuer absetzbar zu machen. Dafür brauchen wir aber in jedem Fall Eure Anschrift. Seid also so nett und vermerkt Eure Anschrift zusammen mit dem Vermerk Erdbebenhilfe Nubri auf dem Überweisungsformular. Um sicher zu sein, dass Ihr den Spendenbeleg erhaltet, hier noch ein paar Informationen der Stiftung über die die Abwicklung läuft:

Die Entwicklungsprojekte-Stiftung ist eine als gemeinnützig anerkannte Stiftung. Spendenquittungen werden vom Finanzamt anerkannt. Für die Ausstellung einer Spendenquittung benötigen wir Name und Adresse des Spenders. Bitte nehmen Sie dafür Kontakt auf mit  Ellen Eckstein, Mitgliedim Vorstand der Entwicklungsprojekte-Stiftung, Haus-Endt-Str. 78,40593 Düsseldorf oder schicken Sie eine Email an ellen.eckstein@web.de.

 

Spendenkonto für Deutschland:

Entwicklungsprojekte-Stiftung

Konto 100 55 2000 bei der Spardabank West BLZ 370 60 590

IBAN DE 173 706 059 00 100 55 2000

BIC GENODED1SPK

 

Ich danke Euch allen für jede kleine Unterstützung auch im Namen von Rinpoche Nuptul Tenpei Niymna. Er wird im September zu uns kommen und wieder mit uns meditieren und uns von der Lage in den betroffenen Gebieten direkt berichten. Bitte gebt die mail einfach an Menschen weiter von denen ihr annehmt, dass sie ein Herz für Nepal haben.

Liebe Grüße,

Dagmar

 

Sangchen Rabten Norbuling oder auch bekannt unter Serang Monastery

 

ist ein Koster der tibetisch buddhistischen Nyingma Schule. Auf über 3000 m im nepalesischen Hochland des Himalaya, im Kyimo Lung dem Tal der Glückseligkeit gelegen. Der Ort ist ein sogenanntes Beyul, ein verborgenes Tal, das für die tibetischen Buddhisten einen heiligen Ort im dunklen Zeitalter darstellt. 

Ich selbst bin im Jahr 2010 dorthin gereist und habe einige unvergessliche Erfahrungen gemacht, die ich unten im Download näher beschrieben habe. Auf dieser Reise hat sich zwischen dem einzigen englisch sprechenden Rinpoche des Klosters und einigen Teilnehmern eine ganz besondere Freundschaft entwickelt und das Bedürfnis gemeinsam etwas für die Tibeter im Kloster und den angrenzenden Dörfern zu tun.

Durch zahlreiche politische und soziale Strukturveränderungen in Nepal sind die Menschen in den Hochlagen mehr als früher auf Hilfe von aussen angewiesen. Es fehlt immer wieder an lebenswichtigen Versorgungsgütern, nicht zu sprechen von für uns allgemeinen Kulturgütern wie Zugang zu Information und Bildung. 

In den drei Jahren seit meiner Reise haben wir schon einige Dinge verbessern können. So wurden die Unterkünfte der Nonnen, Mönche und Kinder nach und nach renoviert. Aber es fehlt immer noch die Versorgung mit Strom und warmem Wasser, Küchen in denen hygienisch gearbeitet werden kann, eine Grundversorgung in schulmedizinischen Belangen, bei Bedarf Notfalltransport in die nächste Klinik, ect...

Die Liste ist lang und wir bemühen uns durch Spenden und Ideen immer wieder Unterstützung zu geben. 

Aber auch wir bekommen seit der Reise jedes Jahr einen kleinen Schatz der buddhistischen Weisheit geschenkt, durch die Besuche die Rinpoche Nuptul Tenpei Nyinma uns in Deutschland macht und bei denen er mit uns lebt und meditiert.

 

Ich lade alle ein, die durch Zufall oder Bestimmung auf diese Seite gestossen sind sich mit mir zu engagiern, mit mir zu lernen und zu helfen. Aber auch, mit mir den großen Schatz der Unterweisungen von Rinpoche Nuptul Tenpei Nyinma zu teilen.

 

In den Downloads werde ich immer wieder Neues über das Kloster berichten und ich freue mich über euer Interesse und feedback.

 

Dagmar Ilsen

 

Adresse und Spendenkonto für das Kloster:

Sangchen Rabten Norbuling

Ward No. 4, Bi Gaon, Gorkha District, Nepal

email: nuptul@gmail.com web:kyimolung.com

 

Spendenkonto für Deutschland:

Entwicklungsprojekte-Stiftung

Konto 100 55 2000 bei der Spardabank West BLZ 370 60 590

IBAN DE 173 706 059 00 100 55 2000

BIC GENODED1SPK

 

Bitte geben Sie in der Betreffzeile des Überweisungsträgers Ihre vollständige Adresse an, damit wir Ihnen die Spendenquittung zusenden können. Für eine Spende unter 100 Euro reicht der Überweisungsträger als Quittung beim Finanzamt aus.

 

 

Download-Dokumente

Kontakt:

Update 24. Febr. 2016

 

Kundalini-Forum

Sat Nam Rasayan meditatives Heilen

Dagmar Ilsen
Rehwinkel 12
33161 Hövelhof

Telefon: +49152 540 23 662
E-Mail: 
dagmar@turiya.de

 

Nutzen Sie unser Kontaktformular!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kundalini-Forum